Herzlich willkommen im  K O F F E R 




Helmut Dold kommt als 
"De Hämme"

am Freitag, 16. September um 20.00 Uhr

In seinem Handgepäck bringt er turbulenten Spaß, fetzige Musik und ganz bestimmt die eine oder andere Geschichte aus seinen beiden Witzbüchern. Wenn er zu uns kommt, dann ganz nach dem Motto "Kuhbach liebt Hugschwiier!"



Les Trois Dénicheurs
"Chansons et musettes"

am Samstag, 22. Oktober um 20.00 Uhr


Zusammen mit Marianne Perrot (Akkordeon, Gesang) und Laurence Gondet (Kontrabass) hat Jean Paul Distel französische Lieder der 30er bis zu den 60er-Jahren zusammengestellt.
Spazieren Sie durch das damalige Paris auf den Spuren von Frehel, Georges Milton, Fernandel, Montand und Brassens. Begegnen Sie der Welt des Chansons mit den Rhythmen der "giunches" und der "beiglants", rauchen Sie etwas "gris", gehen Sie in der Rue St. Vincent am tatort vorbei quer durch Ménilmontant und Montmartre. Beenden Sie dann Ihre Reise, einen "petit noir" schlürfend, neben Jaques Prevert und René Fallet, an der Theke von Paris, das gerade erwacht ........ 




Ulrike Derndinger und 
Heinz Siebold
"Zwische de Ziide"

am Freitag, 25. November
 um 20.00 Uhr

"Zwische de Ziilde – Mund-Art von do und dört – gschwätzt und gsunge" heißt das Mundart-Programm von und mit Ulrike Derndinger und Heinz Siebold.


Wer jammert, hat schon verloren: Alemannische Mundart lebt nur weiter, wenn sie gesprochen, gesungen, gehört, genossen wird, heißt es in der Ankündigung. Das Duo Ulrike Derndinger und Heinz Siebold macht vor, dass alemannisch von "do und dört" seinen eigenen Klang und Reiz hat. Niederalemannisch aus der Ortenau trifft Hebelalemannisch aus dem Wiesental. "Recht schwätze" müssen alle lernen, "Hochdütsch cha doch jeder – aber alemannisch chönne nur mir". Mundart wird Mund-Art, wenn zum Spaß das Nachdenken kommt. Über Missverständnisse "zwische de Ziilde", über die unterschiedlichen Welten von daheim und fort von daheim. "Kurzer Prozess" macht Erziehung auf dem Land und "Feini Dame" hänge sich in der Stadt "e Füchsli um de Hals". Und was ist überhaupt "daheim"? Gibt es nicht nicht überall eine Heimat und überall eine Muettersprooch? Auch wenn sie Zuwanderern wie eine "Wodkasprooch" vorkommt. Vielfalt ist schöner als Einfalt.

http://w.online-verlag-freiburg.de/www/delivery/lg.php?bannerid=4828&campaignid=2277&zoneid=80747&loc=1&referer=http%3A%2F%2Fwww.badische-zeitung.de%2Fettenheim%2Falemannisch-gschwaetzt-un-gsunge-x1x--112830097.html&cb=43b7d7a027


Die beiden "Wahl-Lohrer" – Ulrike Derndinger (BZ-Redakteurin und Preisträgerin mehrerer Mundartwettbewerbe) ist in Kürzell aufgewachsen, Heinz Siebold (Journalist und Buchautor) stammt aus Enkenstein im Kleinen Wiesental – stehen nicht zum ersten Mal auf der Koffer-Bühne.




Schokolade-
eine Entführung ins Reich der Sinne
von und mit 
Markus Braun 

am Samstag, 03. Dezember
 um 20.00 Uhr

Wer ihn kennt, weiß dass Markus Braun eine innige Beziehung zur Schokolade pflegt:

"Ich möchte an diesem Abend zum einen ein paar Worte und Bilder darüber verlieren, wie Schokolade eigentlich hergestellt wird. Nach meiner Erfahrung weiß das nämlich kaum einer. Zum anderen dachte ich mir, dass ich mich auf die eher sinnlichen und exotischen Fragen einlassen möchte, denn bekanntlich ist Schokolade Glück, das man essen kann.

Mir schwebt außerdem vor, dass ich „Schokolade und passende Getränke“ oder auch „Schokolade und Gewürze“ näher beleuchten will. Und ich will natürlich den Gästen einiges anbieten, um selbst zu kosten und zu genießen. Alles in allem hoffe ich auf einen informativen, aber auch vergnüglichen und kalorienreichen Spaß mit dem Publikum unter dem Motto:       "Ein Mensch, der keine Schokolade isst, verpasst das Leben."

 


Hinweis:

der Koffer öffnet ca. 30. min vor der Veranstaltung, dann können auch vorbestellte Karten abgeholt werden!


Viel Spaß im Koffer!

Zuletzt geändert am 11.06.2016